Archive

Posts Tagged ‘Matrosenkragen’

Internationales Maritimes Museum Hamburg


Über Sylvester 2015/2016 einmal wieder in Hamburg – Gelegenheit am Rückreisetag – nasskalt und windig – eine der noch nicht besichtigten Museen aufzusuchen. Die Wahl fiel auf das Internationale Maritime  Museum Hamburg in einem der ältesten Gebäude der Speicherstadt.

Diese Wahl hat sich als lohnenswert herausgestellt, für mehr als die Flucht vor der Kälte bis der Zug geht. Gar nicht geplant, aber wirklich SelberschneiderInnen-relevant und somit einen Blogeintrag wert.

Das Museum befindet sich im „Kaispeicher B“, einem aufwendig restaurierten Getreidespeicher aus 1878, heute an prominenter Stelle der Grenze von der historischen Speicherstadt zur Hafen-City in Entstehung mit ihrer modernen Architektur. Tolles Gebäude, super Lage – fast sind zu viele Besucher zu befürchten, sobald die Kreuzfahrt-Terminals in Sichtweite erst einmal fertig gestellt sein werden…

Aber heute am Tag nach Neujahr 2 Minuten vor Öffnungszeit ist George noch der erste Besucher. Eine nordisch-herbe Erinnerung „Wir öffnen um 10!“ veranlasst ihn noch ein wenig zu warten.

8 große Etagen und zusätzliche Halbetagen bieten viel Raum in dem – hatte ich es schon erwähnt? – wirklich schönen und beeindruckenden Gebäude. Ein Traum für jeden Schifffahrts-Interessierten. Jede Bereich ist einem bestimmten Schwerpunkt gewidmet, gefühlt thematisch fair aufgeteilt über die 3000 Jahre Seefahrts-Geschichte, auf militärische und zivile Seefahrt, auf Wirtschaft und Wissenschaft, Entdecker und Sport, auf Alltag, Schiffskonstruktion und Schiffsbau, Modellbau und Gemälde.

Und – Achtung SelberschneiderInnen! – eine wirklich beeindruckende Sammlung von marinen Kleidungsstücken aus aller Welt, thematisch zugeordnet in den einzelnen Abteilungen. Die hierfür verwendete Fläche, die Anzahl und Qualität der Stücke übersteigt die Möglichkeiten manch anderer bereits besuchter, spezialisierter Fashion-Sammlung.

Besonders Uniformen der letzten beiden Jahrhunderte sind zahlreich zusammengetragen und sehenswert präsentiert, aber auch zivile Kleidungsstücke rund um die Seefahrt sind häufig eingestreut.  Bemerkenswert ist die Vollständigkeit der einzelnen Outfits – so sind meist beispielsweise komplett Jacke, Hemd und Hose, Kopfbedeckung und Handschuhe an strumpfgesichtigen Dummys zu bestaunen.

Noch nie hat George eine umfangreichere Sammlung von Kopfbedeckungen gesehen – vielleicht die Inspiration für eine Kappen-, Mützen- und Hüte-Kollektion demnächst?

Wer also Anregungen sucht für maritime Bekleidung im Allgemeinen und seemännischen Uniformen im Besonderen – im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg schauen Sie richtig.

 

Einschätzung: Besuch absolut empfehlenswert!

Offizielle Webseite des Museums: http://www.imm-hamburg.de/

 

Schnittmuster zum Thema

Wer etwas Seefahrt nachschneidern möchte, kommt am typischen blau-weißen Matrosen-Shirt natürlich nicht herum. Beide verwendeten Maß-Schnittmuster T-SHIRT und MATROSENKRAGEN stehen kostenlos bereit.

MATROSENKRAGEN
Basisschnittmuster MATROSENKRAGEN (TSHIRT inclusive) in vielen klassischen und modernen Varianten. Kragenform, Ausschnittform, Länge und Breite des Kragens sind einstellbar. Ansetzbar an viele Schnittmuster von Oberteilen …
Details…

Schnittmuster Matrosenkragen

MATROSENKRAGEN

Was haben Donald und Miss Moon gemeinsam? Klar! Den Modegeschmack. Beide tragen bei öffentlichen Auftritten stets Matrosenkragen.

Der Matrosenkragen in seiner typischen hinten recht langen, rechteckigen Form oft mit aufgesetzten Streifen am robusten oder auch feinen  Shirt fand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei europäischen (wohl zuerst deutschen und britischen) Marineuniformen Verbreitung. Geschichten über den Sinn dieser Kragenform sind da viele: Evolutionäre Entwicklung aus einem Halstuch, besonderer Regenschutz, Schutz gegen Verschmutzung durch lange, umwickelte Zöpfe, Streifen als Rangabzeichen oder als Kerben gewonnener Schlachten, einfache Form für nähungeübte Männerhände, …  – alles Teile der Wahrheit oder Seemannsgarn.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts fand der Matrosenkragen den Weg aus der militärischen Kleidungsordnung in den Fashion Mainstream. Besonders Kinderkleidung mit Matrosenkragen war für Jungen (am Hemd, meist mit kurzen Hosen) wie für Mädchen (meist am Kleid oder an der Bluse mit Rock) ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis weit in das 20. Jahrhundert hinein sehr verbreitet.

Traditionell wird der Matrosenkragen von einem (schwarzen) gebundenen Tuch zusammen gehalten. In moderneren Zusammenstellungen sieht man häufig Schleifen (bei den Mädchen) oder Krawatten.

Die vorherrschenden Farben der Seemannskleidung, meist aus Baumwolle oder Leinen, waren dunkelblau und weiß, möglich auch kombiniert mit grau und rot.

In der Mode wurde das Uniformvorbild diesbezüglich – besonders in der Kindermode –  im Wesentlichen übernommen. Bei der Damenmode durfte das Stilelement Matrosenkragen freier interpretiert werden: angepasste Formen, Pasteltöne oder edles Material wie Seide oder Spitze waren erlaubt.

Beide – Matrose wie Mode – kamen herum in der Welt.

Ob nach Vorbild der Seemänner oder der vorherrschenden westlichen Kindermode oder beidem, initiiert durch westlich-aufgeschlossen-moderne ErzieherInnen: Der Marine-Look mit Matrosenkragen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts die Vorlage von Schuluniformen, am bekanntesten wohl in Japan, da bis heute erhalten und in Mangas millionenfach abgebildet.

In den Schuluniformen wurden über die Jahre Materialien wie Farben oder Ergänzung mit anderen Kleidungsstücken (oft ein Blazer) der Matrosenstil weiterentwickelt. Es wurde teilweise bunter und kariert-gemusterter, weiter bestimmt aber dunkelblau und weiß das Bild.

Die japanische Mädchen-Schuluniform – Bluse mit Matrosenkragen und kurzer Faltenrock – ist durch die alltägliche Verbreitung auch die natürliche, typische Kleidung vieler Teenie-Heldinnen in asiatischen Comics und Zeichentrickfilmen. Über Mangas und Anime-Fernsehserien findet dieser Look wieder zurück rund um die Welt: Wer heute zu den Cosplay-Fans zählt (siehe vorhergehender Blog-Artikel), kommt am Matrosenkragen kaum vorbei.

Fest verbunden ist der Matrosenkragen sowohl mit dem ewig junggeblieben-chaotischen US-Bürger mit dem gelben Schnabel wie auch mit dem langzöpfigen japanischen Wunderschulmädchen. Das Modedetail Matrosenkragen vereint so denkbar westlichste und östlichste Kulturen.

Schnittmuster zum Artikel:Auf www.passt-online.de stehen die genannten Maß-Schnittmuster bereit.
MATROSENKRAGEN (Gratis-Schnittmuster)
Basisschnittmuster MATROSENKRAGEN in vielen klassischen und modernen Varianten. Kragenform, Ausschnittform, Länge und Breite des Kragens sind einstellbar. Ansetzbar an viele Schnittmuster von Oberteilen …
Details…