Archiv

Posts Tagged ‘Bustier’

KLEIDER total

Kleider total

KLEIDER – die typisch weibliche Hülle

Ein KLEID wird definiert als einteiliges Kleidungsstück für Frauen und Mädchen, das sowohl den Oberkörper wie auch die Beine bedeckt. Seit Jahrtausenden bis heute werden Schöpfer von Mode nicht müde, dieses wohl weiblichste Stück Oberbekleidung neu zu erfinden – Details in Formen, deren Kombination, Material, aber auch Inhalt und Umfeld der Präsentation faszinieren stets aufs Neue.

Das Kleid ist auch bevorzugtes kreatives Objekt der Selberschneiderinnen. Ein schönes Material und ein passendes Schnittmuster, dann ist die Idee, die Vorstellung bereits nach wenigen Stunden ein tragbares Erfolgserlebnis.
Nun ist ein Kleid nicht einfach ein Kleid. Das müssen wir einmal etwas genauer, theoretischer hinschauen…

Formen des Kleides

Die Definition des Kleides spricht von einer einteiligen Bedeckung von Oberkörper und Beinen. Dies kann im Detail sehr unterschiedlich geschehen. Aus schnitttechnischer Sicht werden wir Oberteil und Rockteil getrennt betrachten. Vor der Umsetzung einer Idee sollte aber das Gesamtbild führen, der zu erzielende Eindruck – der bestpassende Grundschnitt findet sich.

Beginnen wir am Oberkörper. Hier können grob zuerst einmal weite Formen und anliegende Formen unterschieden werden.

Weite Oberteile

Der Ursprung der Kleider-Schnitte ist die Tunika (in der westlichen Welt) bzw. der in der Grundform sehr ähnliche Kimono (fernöstlich). Hier stand seinerzeit sparsamer Umgang mit Material und einfache Verarbeitung von Stoffbahnen in voller Webbreite im Vordergrund. Zweimal Webbreite = einmal um den Körper herum – fertig! Eine Raffung oder Taillierung wurde mit einem zusätzlichen Gürtel erreicht. Dies ist die schlichteste Form eines weiten Kleides. Aber nicht täuschen lassen: Geschickt ausgewähltes Material oder raffinierte Verarbeitungsdetails lassen einen Hingucker entstehen.
Kleider total Kimono Tunika
Weite Oberteile lassen sich aber auch mit vielen anderen Grundschnitten erreichen. Ein weit eingestellter, durchgeknöpfter Blusenschnitt oder ein Shirt sind eine gute Basis weiter Kleider.

Anliegende Oberteile

Enger anliegend lässt sich speziell der ausgeprägter-weibliche Oberkörper mit Flächenmaterial nicht so einfach verhüllen. Hier wurde der Abnäher / die Teilung erfunden.

Eine typische Schnittform für Kleider ist der Prinzessschnitt. Hier werden Vorder- und Rückenteil durch die durchgehende Teilungslinie Schulter – Brust – Taille – Hüfte – Rocksaum getrennt, die Formgebung der Naht erlaubt eine recht gute, kontinuierliche Anpassung an die nennenswerten Umfangsdifferenzen der Körperebenen. Die einfache Linie eines anliegenden Oberteils mit einem weiten, fließenden Rockteils wirkt sehr elegant – nicht umsonst heißt das Prinzesskleid wie es heißt.
Kleider total Prinzesskleid
Aber auch andere Abnäherformen ermöglichen, weibliche Formen passgenauer anliegend zu umhüllen: Genannt seien nur Wiener Teilung, Keilabnähern, Taillenabnäher oder Französische Abnäher.
Kleider total Kimono Abnäher

Bei Verwendung von ausreichend dehnbarem Material (Strickmaterial, dehnbare Stoffe, Latex, …) kann beinahe jeder Grundschnitt anliegend ausgeführt werden.
Kleider total Strick Kleid

Das Rockteil

Kommen wir zum unteren Teil, der Bedeckung der Beine. Dies geschieht beim typischen Kleid in Form eines Rockes.

Zuerst ist zu bedenken, ob der Rockteil direkt am Oberteil angeschnitten ist oder getrennt vom Oberteil zugeschnitten und dann angenäht.

Bei einem angeschnittenen Rockteil ergibt sich die Schnittform weitestgehend aus der Schnittform des Oberteils. So sind bei einem traditionellen Kleiderschnitt die Schnittteile in der Grundform vorgegeben, nur in der Weite des Oberteils oder der Ausstellung des Rockes variabel. Nun – es ließen sich aber noch Godets einarbeiten oder Rocknaht oder -saum raffen.
Kleider total Peplum Kleid Godet

Bei getrenntem Oberteil und Rockteil ist die Selberschneiderin freier in der Gestaltung. Hier können unabhängig vom Oberteil Bahnenröcke, Faltenröcke oder Peplums / Tellerröcke an das Oberteil gearbeitet werden. Dem persönlichen Geschmack und der eigenen Kreativität bleibt überlassen, in welcher Höhe zwischen (auch über) Brust und (auch unter) Hüfte die Vereinigung geschieht, ob fast unsichtbar schlicht zusammengenäht oder mit einem erkennbar-gürtelförmigen Bundstück.
Kleider total Peplum Kleid

Lust bekommen?

Schneidern Sie doch einmal Ihr Wunschkleid selbst! Schnittmuster ohne Ende dafür finden Sie auf www.passt-online.de – hier einmal beispielhaft das speziell zusammengestellte Set KLEIDER-TOTAL für Kleider jeder Art und für jeden Anlass.

Schnittmuster-Set KLEIDER TOTAL
Schnittmuster-Set KLEIDER TOTAL für Kleider und Röcke für wirklich jeden Anlass. Enthält folgende 14 variantenreiche PASST! Basisschnittmuster für Kleider, Oberteile und Röcke: BASISKLEIDER, TUNIKA-Kleider, PRINZESSKLEIDER, PEPLUM-Kleider, BLUSEN-Kleider, KIMONO-Kleider, T-SHIRTS, SHIRTS, CORSAGEN, BASISRÖCKE, FALTENRÖCKE, PETTICOATS/UNTERRÖCKE, GODETRÖCKE, BAHNENRÖCKE sowie als Accessoire SCHLEIFEN…
Details…

CORSAGE: Formenkunde

24. Juni 2014 4 Kommentare

Vor einiger Zeit, zu Beginn der Kollektion der LINGERIE Schnittmuster bei golden-pattern, hatte George hier über die Begriffsvielfalt und –verwirrung bei SLIP-Formen berichtet und sich an einer persönlichen Definition versucht.

Nun, bei den Recherchen zur Variantenbildung für das neue Schnittmuster CORSAGE, erscheint die frei erfundene, redundante, widersprüchliche oder teils schlicht offensichtlich falsche Wortwahl für das sexy Darunter oder heute vermehrt auch Darüber fast einem Prinzip zu folgen, selbst in ansonsten sehr wertgeschätzter deutscher wie englischer Fachliteratur.

Oder man ((n) und frau) sollten sich dem Thema lieber physikalisch nähern als strukturiert mental definierend…

Wie auch immer – hier wiederum einige persönliche Definitionen:

CORSAGE

Laut verbreitet einvernehmlicher Definition ist die CORSAGE ein den Oberkörper eng umschließendes, festes und steifes Kleidungsstück; als Unterbekleidung oder Oberbekleidung zu tragen, als einzelnes Kleidungsstück zum Kombinieren oder ein- bzw. angearbeitet, z.B. an ein Kleid / Rock.

Das ähnliche KORSETT unterscheidet sich von der CORSAGE durch eine noch deutlich höhere Steifheit und Festigkeit mit dem Ziel, die Körperform bewusst zu verändern (heute hoffentlich nur zur temporären Bezwingung kleinerer Love Handles, in früheren Jahrhunderten verbreitet sehr zum Schaden weiblicher Besinnung und Gesundheit).

Die Steifigkeit der CORSAGE kann erzielt werden durch die Festigkeit es Materials, zumeist aber durch Unterstützung eingearbeiteten Stangenmaterials. Früher oft aus (Wal-) Knochen, stehen heute vielfältige Versteifungen aus Metallstreifen und flachen Metallfedern, Kunststoff- und festen, beliebig kürzbaren Gewebestreifen zur Verfügung.

Durch die Versteifung und festem Sitz kann die CORSAGE schulterfrei, teilweise völlig ohne TRÄGER getragen werden, bei entsprechender Gestaltung des Brustbereichs auch ohne BH. Wahlweise kann unterstützend aber auch ein schmaler Träger angebracht sein – meist seitlich neben der Brust und nicht wie z.B. bei BHs über der Brustmitte. Auch ein breiterer, seitlich angebrachter Träger zur zusätzlichen Formung und Stützung der Oberweite ist möglich.

Länge der CORSAGE

Von der Unterbrust abwärts sind verschiedene Längen der CORSAGE möglich. Verbreitet sind kurze, nabelfreie Modelle sowohl leicht, teilweise auch aus transparentem Material als Unterwäsche, oder auch als Oberbekleidung solo oder über farblich kontrastierenden Blusen oder Shirts. Die häufigste Länge ist wohl gut Taillen-lang – auch eignet sich die CORSAGE so gut für die Anarbeitung eines Rockteils. Die untere Grenze der Länge ist wohl über der Hüfte, da sonst durch die Steifigkeit die Bewegung oder das Sitzen stark eingeschränkt wäre.

Verschluss der CORSAGE

Bedingt durch die körpernahe, feste Tragweise der CORSAGE ist ein durchgängiger, stabiler Verschluss erforderlich. Hauptsächlich bieten sich folgende Verschlussformen an:

Am einfachsten wie auch am unauffälligsten ist der durchgängige, teilbare REISSVERSCHLUSS zentral vorn oder hinten, oder auch seitlich in der Naht. Dies ermöglicht sowohl eine freie optische Gestaltung der gesamten Fläche des Kleidungsstücks sowie eine helferfreie Bedienung. Wegen der starken Belastung sollte auf Stabilität und zusätzliche zumindest obere Sicherung z.B. durch einen Haken geachtet werden.

Traditioneller ist der Verschluss mit HAKEN, besser noch mit einer KORSETTSCHLIESSE, an der ein Haken-Verschluss bereits an gleichzeitig verstärkenden Metallschienen angearbeitet ist.

Optischer Hingucker ist der vordere oder hintere Verschluss durch eine SCHNÜRUNG, ausgeführt durch Ösen oder im Rand eingenähte Schlaufen oder D-Ringe. Die leichte CORSAGE kann mit Satinbändern gehalten werden, bis hin zu speziellen, unkaputtbaren Korsettschnur. Da eine optisch ansprechende Schnürung mühsam ist und besonders hinten kaum ohne Unterstützung ausführbar, wird eine Schnürung oft als Fake ausgeführt mit einem zusätzlichen, eigentlichen Verschluss an anderer Stelle.

Brustformen der CORSAGE

Der obere Rand der CORSAGE liegt normalerweise knapp über der Brustmitte, aus dem versteiften, am Leib fest anliegenden Rumpfteil ist der Brustbereich etwa halbkreisförmig ausgespart und mit eigenen Schnittteilen bedeckt (oder auch nicht).

Die typische Bedeckung der Brust erfolgt mit angearbeiteten CUPs gleichen Obermaterials, deren Form und Ausarbeitung gängigen BH-Cups entsprechen. Hierdurch werden die weiblichen Formen betont, auf einen zusätzlichen BH kann oft verzichtet werden.

Eine andere Form der Brust-Betonung ist die BRUSTHEBE. Hier wird die Brust nur im Unterbrustbereich und etwas seitlich unterstützt und angehoben. Die Brustmitte bleibt frei. Bei sorgfältiger, individueller Ausführung optimiert dies die Brustform / das Dekolletè z.B. bei Trachtenkleidern.

Oder der Brustbereich bleibt einfach OFFEN.  Neben weiteren,  Ihrer Phantasie überlassenen Einsatzfällen wirkt dies besonders Figur betonend als Oberbekleidung über weiten und dadurch durch die CORSAGE gerafften Blusen.

Der untere Abschluss der CORSAGE

Form und Ausführung des unteren Abschlusses der CORSAGE sind oftmals kreativ verspielt, aber oft auch funktional ausgeprägt. Bei Versteifung durch Stäbe aber immer erforderlich: Eine effiziente Verstärkung der Stabenden (auch am oberen Abschluss), sonst werden sich die Enden beim Tragen des Kleidungsstücks schnell, hässlich und schmerzhaft durch das Obermaterial arbeiten.

Der simple untere Abschluss der CORSAGE ist ein GERADER SAUM, abgesichert oft durch ein stabiles, umfassendes Schrägband.

Häufig zu sehen ist die geschwungene Saum-Form der SCHNEBBE. Dies ist ein zentral vorn und/oder hinten von der höheren Seitenline deutlich nach unten mehr oder weniger steil und rund zulaufender Bogen.  Seit Jahrhunderten immer wieder beliebt, betont die SCHNEBBE in besonderem Maße die weibliche Silhouette und eignet sich hervorragend zur umlaufenden Befestigung eines weiten, gerafften Rockes.

Oft zu sehen ist auch der optisch auflockernde untere Abschluss der steifen, engen CORSAGE durch weich fallende LÄPPCHEN, der den Übergang zur darunterliegenden Bekleidung bzw. zum Körper ausgleichen.

Bei der Ausführung als Unterwäsche bietet sich auch der untere Abschluss  als STRUMPFHALTER an. Hier sind die Nähte des Brust- und Rückenabnähers bis in den Unter-Hüft-Bereich heruntergezogen für die Befestigung einer gängigen Strumpfhalter-Mechanik.

Abschließend noch die Beschreibung zweier Sonderformen der CORSAGE:

BUSTIER

Beim BUSTIER ist das Brustteil direkt am Rumpfteil angeschnitten (wie bei Kleidern in Prinzessteilung), und nicht einzeln in einem Brustausschnitt des Rumpfteils ausgeführt. Durch den erforderlichen kontinuierlichen Übergang vom Taillen-/Unterbrustbereich zur Brustmitte/Oberbrustbereich führt dies im Gegensatz zu den zuvor besprochenen Ausführungen eher zu einer Abflachung der Brust.

BUSTIERs sind häufig ohne mechanische Versteifungen anzutreffen, aus festem Material wie z.B. starkem Denim oder Leder. Auch eignet sich ein  BUSTIER hervorragend als Mittelstück einer kompletten Oberbekleidung, an der der Oberbrust-/Schulterbereich in Form beispielsweise einer Bluse direkt am oberen BUSTIER-Abschluss befestigt und gemeinsam geschlossen ist.

WASPIE

Der WASPIE beginnt direkt unterhalb der Brust und umschließt lediglich den Taillenbereich. Auch wenn der Name (von Wespe -> Wespen-Taille) eine unbequem formende, einengende Wirkung assoziiert, kann auch bei gewaltfreier Passform mit diesem Stücks eine sehr ansprechende Optik erreicht werden. Der WASPIE muss für einen faltenfreien Sitz stets mit Versteifungen ausgerüstet sein – es sei denn er besteht aus unknickbarem Material wie starkem Vollleder des Rindes.

Das Schnittmuster zum Beitrag: Das Schnittmuster steht für die Maßschnittmuster-Software PASST! (kostenloser Download auf der Seite www.passt-online.de) zur Verfügung. Sie finden auch weitere Lingerie-Schnittmuster und auch alles für darüber.
Schnittmuster CORSAGEN 
Basisschnittmuster in den Grundformen CORSAGE mit Cups, mit Brusthebe und offen sowie als BUSTIER und WASPIE. Verschiedene Längen und Abschüsse wie Schnebbe, Läppchen/Schößchen oder Strumpfhalter. Wahlweise ohne oder mit Träger. Viele geeignete Varianten für Ober- und Unterbekleidung.
 
Details…