AG Recyclingmode

28. April 2016 2 Kommentare

Konzentriertes Arbeiten. Die fünf Mädchen und die beiden Betreuerinnen sind ganz vertieft ins Trennen, Sortieren, Entscheiden, Kleben, Schneiden, Stecken und Nähen. Neues soll entstehen, kreativ, selbst geschneidert aus Altem.

Möglich ist dies als gemeinsames Projekt „Arbeitsgemeinschaft Recyclingmode“ zwischen der Grundschule am Roederplatz in Berlin Lichtenberg und dem Büro der umweltpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus Berlin, Marion Platta.

Tabea Piotrowski, Mitarbeiterin des Büros, ist in ihrer Freizeit begeisterte Cosplayerin und hat so hobbybedingt sowohl viel Erfahrung an der Nähmaschine wie auch ein Gefühl für phantasievolle Outfits. Von ihr stammt die Idee, den Kindern einerseits das Nähen bei- und nahezubringen wie auch dies zu verbinden mit dem Recycling-Gedanken und Wissen und berechtigt kritische Gedanken zur Produktion preiswerter Massenkonfektion.

George, der die Schnittmuster für das Projekt bereitgestellt hat, durfte einmal schauen kommen in den Arbeitsraum im Polikum am Fennpfuhl in Lichtenberg – und nutzte natürlich die Gelegenheit gleich, der Büroleiterin der Linken Frau Beck einige Fragen zu stellen:

George: „Die Mädchen scheinen Spaß zu haben!“.

Frau Beck: „Ja tatsächlich. Sie sind mit Eifer bei der Sache. Und sie lernen schnell. Alle in der 5. oder 6. Klasse, so um die 12 Jahre alt.“.

George: „Was ist das Ziel des Projekts Recyclingmode?“.

Frau Beck: „Es geht um die Wiederverwertung von Textilien, es sollte nicht alles erst billigst gekauft und dann einfach weggeworfen werden. Und die Probleme, die bei der Herstellung von Kleidungsstücken vor allem in Billiglohnländern entstehen.“.

George: „Das klingt aber nicht gerade nach Spaß. Wie vermitteln sie diese Gedanken?“.

Frau Beck: „Der Ansatz von Tabea mit dem Nähen aus alter Kleidung ist hervorragend. Allein durch das Trennen der alten Stücke, der Auswahl geeigneter Stoffabschnitte und des eigenen Erfahrens des ganzen Prozesses von der Schnittmuster-Auswahl über das Zuschneiden und Nähen wird der Wert des fertigen Kleidungsstücks plötzlich ganz anders eingeschätzt. Und das ist ein Erfolgserlebnis, das macht Spaß. Abschließend ist eine kleine Modenschau geplant.“.

Frau Beck: „Daneben haben wir hier Zeit zum Sprechen, geben Hintergrundinformationen. Die Mädchen lesen die Schilder in den mitgebrachten Stücken, in welchen Ländern sie hergestellt wurden. Wir sind gerade am Vorab-Sichten von Videos über die Arbeitsbedingungen in der Konfektionsherstellung in diesen Ländern, müssen aber noch entscheiden, was wir den Kindern zumuten wollen. “.

George: „Fünf Mädchen sind nicht viele.“

Frau Beck: „In dieser Gruppengröße können wir uns um alle kümmern. Die Näherfahrungen sind sehr unterschiedlich. Und über die Gruppe hinaus wird die Idee auch verbreitet. Die Familien werden einbezogen bei der Suche nach Materialien. Und in der Schule wird darüber gesprochen. Richtige kleine Multiplikatorinnen.“.

George: „Schade, dass kein Junge dabei ist. Brauchen wir eine Quote?“.

Ein Mädchen aus der Runde, die das hört: „Jungen nähen doch nicht!!!“.

Frau Beck in die Runde: „Es gibt eine ganze Reihe von Jungen und Männern, die gerne nähen. Kennt ihr die Musikgruppe Puhdys? Die haben anfangs viele Ihrer Auftrittskostüme selbst genäht.“.

Frau Beck zu mir: „Wir hoffen, es gibt nach dieser ersten Nähgruppe im kommenden Schuljahr weitere Gruppen. Da schauen wir mal…“.

 

George: „Jetzt haben Sie aber kurzfristig noch Größeres vor.“.

Frau Beck: „Ja. Wir planen gemeinsam mit der Schule, der Direktorin Frau Daunke, die Bewerbung der Gruppe am jährlichen ökologischen Wettbewerb „Berliner Klimaschulen“; die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen läuft gerade an.“.

George: „Danke für Ihre Zeit. Viel Spaß weiter mit den Kindern, dem Projekt und viel Erfolg beim Wettbewerb!“.

Die „Arbeitsgemeinschaft Recyclingmode“ kommt erst seit wenigen Wochen ein Stündchen wöchentlich zusammen. Toller Ansatz. George freut sich über diesen über den eigentlichen Zweck hinausgehenden Sinn von Schnittmustern und über einen erneuten Beweis, dass sich das Selberschneidern in den letzten Jahren immer weiter verbreitet und verjüngt.

Ein Bericht zum Abschluss dieser Gruppe mit Fotos der Ergebnisse folgt.

Kategorien:Artikel, Internes Schlagwörter: , ,

PETTICOAT

Petticoat Schnittmuster
 

Der PETTICOAT ist ein meist mehrlagiger oder mehrstufiger, weiter Unterrock. Ein Petticoat formt den darüber getragenen Rock oder das Kleid, schöpft aus der Weite des Saumes, lässt die Taille schlank erscheinen und die Hüfte dem Schönheitsideal folgend breiter.

Das Wort „Petticoat“ setzt sich zusammen aus dem französischen „petit“=klein und dem englischen „coat“=Umhang, Mantel.

Die größte Verbreitung erlangte diese Form des Unterrocks in den späten 1940ern bis zu den frühen 1960er Jahren – den Zeiten des Rock ´n´ Roll und Twist – jeder hat wohl die Silhouette vor Augen.

Aber bereits lange zuvor – seit dem 16. Jahrhundert –  wurden die Kleider in verschiedenen Modephasen durch unterstützende Unterröcke optisch erweitert. Oft knöchel- oder bodenlang, waren diese frühen Petticoats meist unter den edlen Roben versteckt, in einigen Perioden aber durch einen vorn geöffneten Oberrock auch visuell wirksamer Teil der Kleidung. Eine Hoch-Zeit der langen Petticoats war das Viktorianische Zeitalter Ende des 19. Jahrhunderts.

Heute sind Petticoats aus der alltäglichen Kleidung weitgehend verschwunden. Neben traditionellen Nischen wie Squaredance oder Country&Western sind Petticoats häufig in der Hochzeits-Mode zu finden.

George meint: Schade eigentlich! Mit etwas Phantasie lässt sich manches Outfit mit einem Petticoat – vielleicht auch sichtbar aus unkonventionellem Material – aufpeppen.

 
Petticoat Schnittmuster
 

Material

Das grundlegende Ziel eines Petticoats ist, den Saum des darüber getragenen Rockes zu weiten, zu stützen, ohne einen natürlichen Faltenwurf oder die Bewegungsfreiheit zu behindern.

Hierzu ist meist (sehr!) viel Material erforderlich; die Fülle wird durch starke Raffung erzielt. Das Material sollte steif sein, nicht in sich zusammenfallen, aber auch möglichst leicht zum bequemen Tragen.

Die geeignetste Grundlage für einen Petticoat ist deshalb Tüll. Dieses leichte Netzmaterial aus Nylon oder anderen Kunstfasern ist in vielen Farben günstig zu bekommen. Auch edle Varianten in Seide oder Baumwolle sind erhältlich.

Petticoats können aber auch aus anderen leichten, Stoffen hergestellt werden, insbesondere wenn (Teile der) Unterbekleidung sichtbar sein sollen. Für ländliche Mode und Trachten bieten sich beispielsweise luftige, bedruckte Baumwollstoffe an.

 

Alle diese Materialien sind einzuordnen irgendwo zwischen absolut steif bis frei fließend – entscheidend für die spätere erzielte Ausstellung des Petticoats. Ein erster Eindruck kann bereits im Stoffgeschäft durch Tasten und leichtes probeweises Raffen der vielleicht dreifachen Stoffbreite gewonnen werden. Mehr hierzu im Kapitel „Ausprobieren!“ weiter unten.

Für einen noch besseren Stand des Saumes sorgt ein zusätzlich eingenähtes Versteifungsband, Crinolborte, Krinolin-Band oder im englischen Horsehair Braid genannt.

 

Verzierung

Wie im Unterwäsche-Bereich allgemein spielt die Verzierung des Petticoats eine wesentliche Rolle, unterstützt die Schönheit der Form dieses Kleidungsstücks wie den Stolz und das Selbstbewusstsein der Trägerin.

Für die Funktionalität eines nicht unter dem Rock sichtbaren Petticoats ist eine Verzierung nicht erforderlich. Minimalistinnen mögen puren Nylon-Tüll verwenden, allseitig gegen Ausfransen umsäumt. Dies ist für den zu erzielenden Form-Effekt die leichteste, ehrlichste Lösung.

Eine elegante Form ist die Verwendung von Schrägbändern für die Säume und die Verblendung der Stufenübergänge. Hiermit kann sowohl einfach eine reine, unauffällige, saubere Verarbeitung erreicht werden (z.B. weißes Schrägband auf weißem Tüll) wie auch farbliche Akzente gesetzt (z.B. rotes Schrägband auf schwarzem Tüll).

Spitzen und Borten jeder Art eignen sich zum unteren Saumabschluss; insbesondere, wenn der Saum des Petticoats unter dem Rock hervorblitzt. Lochborten können die einzelnen Stufen des Petticoats optisch trennen.

 

Bund

Die einfachste Form eines Bundes für den Petticoat ist der Gummizug im Tunnel. Vorteile sind einfachste Erstellung und unkompliziertes An- und Ausziehen. Beachtet werden sollte, dass der Gummizug nicht einschneidet und sich unter der Oberbekleidung nicht abzeichnet, zumal eine Raffung zumindest der Hüftweite auf den Bundsitz erforderlich ist.

Besser sind breitere, anliegende, elastische oder auch feste Bünde. Diese können aus Bundgummi wie auch aus anderen Materialien hergestellt sein. Sehr breite Formbünde bis unter die Hüfte können möglicherweise die komplette erste obere Stufe des Petticoats ersetzen.

Bei nicht-elastischen Bünden muss ein Verschluss (oft in der hinteren Mitte, aber auch seitlich möglich) eingebracht werden. Hier bietet sich ein Reißverschluss an, es können aber auch Haken oder Knöpfe sein. Der Hingucker in einem breiten Bund ist eine vorn oder hinten liegende Schnürung oder ein Corsagen-Verschluss.

 

Kreative Varianten

Bitte lassen Sie bei der eigenen Erstellung eines Petticoats Ihre Phantasie spielen. Ein spannendes Kleidungstück mit vielen optischen Möglichkeiten.

Entscheiden Sie, wie viel des Petticoats bei Ihren fertigen Outfit sichtbar sein wird: Aus dem grundlegenden Schnittmuster des Petticoats können Sie auch einen „ganz normalen“ Rock herstellen. Oder Sie würzen ein alltagstaugliches Kleidungsstück mit etwas zusätzlicher Form und zusätzlichem Look. Oder der Petticoat ist der Rock – alles eine Materialfrage.

 

Ausprobieren!

Bei der eigenen Herstellung eines Petticoats sind einige funktionale Details eigentlich nur durch Ausprobieren oder durch viel Erfahrung umzusetzen. Das Schnittmuster kann die Passform am Bund sicherstellen, die gewünschte Länge und den generellen Aufbau, aber:

Das verwendete Material für den Petticoat hat gravierenden Einfluss auf die schlussendlich erzielte Form. Die vorgeschlagene Raffung kann hier nur einen Anhaltspunkt bieten, auch ist nicht jede Raffung für jedes Material geeignet. Beim ersten Petticoat unbedingt alles erst lose heften und anprobieren – am besten mit der Ziel-Oberbekleidung darüber. Dann kann hier noch nach Wunsch optimiert werden.

Auch ist eine Frage, ob die einzelnen Lagen / Bahnen bei Überlappung innen oder außen angebracht werden sollten. Dies hat neben dem optischen Unterschied je nach Material auch Einfluss auf die spätere Gesamtform des Petticoats.

 
Petticoat Schnittmuster
 

Das Schnittmuster zum Blog

Wer einmal ein Petticoat selberschneidern möchte, wird hier fündig:

PETTICOAT
Variantenreiches PASST! Schnittmuster PETTICOAT nach Ihren persönlichen Maßen. Der richtige Unterrock für alle weiten Kleider und Röcke. Bei entsprechender Materialwahl auch als Rock umsetzbar und für eigene kreative Schöpfungen. Einstellbar sind …
Details…

BARETT

Barett SchnittmusterDas BARETT (auch Béret, Baskenmütze) ist eine Kopfbedeckung; eine Mütze unterschiedlicher Form, aber typischer dreiteiliger Schnittführung. Beim Wort an sich vermutet man keltisch/lateinischen Ursprung, die Form der Kopfbedeckung kam im Spät-Mittelalter in Mode und ist seither in verschiedenen Ausprägungen immer wieder verbreitet.

Viele Berühmtheiten ließen sich mit einem Barett abbilden, um nur einige zu nennen Martin Luther, Auguste Rodin und Che Guevara.

Ursprünglich gebildeten Ständen und dem Adel vorbehalten, verbreitete sich das Barett schnell in alle Stände. Bereits früh war es eine verbreitete Kopfbedeckung im militärischen Bereich, mit Beginn der Uniformierung hat es dort bis heute einen festen Platz gefunden – in vielen Armeen rund um die Welt gehört das  Barett zur Grundausstattung.

Wohl vom militärischen Vorbild abgeleitet ist das Barett auch in anderen straff geführten Organisationen sehr beliebt, beispielsweise bei der Polizei oder den Pfadfindern.

Andere Evolutionen des Baretts führten zu ganz anderen noch heute verbreiteten Ausprägungen: Die bäuerliche Variante im Grenzland Frankreich/Spanien wurde zur Baskenmütze, akademische Anwendungen führten zum Doktorhut und auch viele Kochmützen sind näher betrachtet schnitttechnisch ein Barett.

 

Die Schnittform

Barett SchnittmusterUnter der Bezeichnung Barett findet man Kopfbedeckungen unterschiedlicher Schnittform. Wir konzentrieren uns hier auf eine für die meisten Anwendungen typischen, dreiteiligen Schnitt in einer Vielzahl möglicher Varianten: Deckel unterschiedlicher Form und Größe, Boden von absolut flach bis voluminös auftragend, und ein Sockel von nicht vorhanden (d.h. der Boden ist nur gesäumt) bis sehr hoch (z.B. bei manchen Kochmützen oder beim Doktorhut).

 

Das Material

Nicht nur die Form-Varianten haben einen Einfluss auf die Erscheinung der fertigen Kopfbedeckung, sondern insbesondere auch das verwendete Material.

Ein Barett kann aus Strickmaterial hergestellt sein, aber typisch aus nicht dehnbaren, verschiedensten Stoffen wie Wolle / Loden oder Samt, aber auch in Baumwolle oder besonders wirkend in Leder oder edel in Seide.

Barett Schnittmuster

Meist wird das Barett einlagig aus dem Obermaterial gearbeitet. Bei manchen Obermaterialien kann eine Fütterung sinnvoll sein. Für ein spezielles Erscheinungsbild dient eine Verstärkung von Deckel oder Sockel.

Je nach Anwendungszweck und Zeitalter kann das Barett verziert sein; eine einfachen Quaste wie bei der Baskenmütze oder in anderer Form beim Doktorhut, ein Emblem wie im militärischen oder akademischen Bereich, oder gar Bänder, Borten oder Federn wie in vergangenen Jahrhunderten üblich.

Das Schnittmuster zum Blog

Wer einmal ein Barett selberschneidern möchte, wird hier fündig:

BARETT
Variantenreiches PASST! Basis-Schnittmuster BARETT. Erstellbar sind unterschiedlichste Kopfbedeckungen, die aus den Teilen Deckel, Boden und Sockel bestehen; darunter Militär-Barett, Baskenmützen, mittelalterliche und Renaissance-Mützen, Kochmützen oder Doktor-Hüte. Einstellbar sind  …
Details…

Das Paradigma der Gradierung

1. Februar 2016 4 Kommentare

golden-pattern Schnittmuster nach Maß

Seit sehr vielen Jahrhunderten befassen sich die Menschen mit der Herstellung zunehmend den Körperformen angepasster, individueller Kleidung. Die Kleidung wird zumeist aus in Bahnen gewebten Stoffen pflanzlichen oder tierischen Ursprungs hergestellt. Um aus diesen zweidimensionalen, rechteckigen Stoffbahnen den oft stark dreidimensionalen Menschen zu verhüllen, haben unsere pfiffigen Vorfahren Schnittmuster mit raffiniert geschwungenen Formen erdacht, die an den Kanten zusammengenäht den überaus komplexen menschlichen Körperbau überraschend perfekt umschließen können.

Nun sind Menschen sehr unterschiedlich gebaut. Nicht nur, dass sie mehrheitlich dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht mit jeweils spezifischen Körperformen angehören; sie sind auch sehr klein bis fast schon riesig; sie sind spargeldürr bis extraknuffig.

Aus diesem Grund ist Kleidung in sehr unterschiedlichen Abmessungen erforderlich. Solange die Herstellung zumeist im Haushalt erfolgte, war eine ganz pragmatische „Maßschneiderei“ üblich: Grob zuschneiden, anprobieren, optimieren, zusammennähen.

Spätestens mit Einzug der industriellen Produktion von Kleidungsstücken waren aber Regeln für die Maße der Kleidungsstücke/Schnittmuster erforderlich. Alle Menschen wurden in „Konfektionsgrößen“ eingeteilt, je nach Land, Kultur und Komplexität der Kleidungsstücke in vielleicht so um die 100. So gibt es in Deutschland beispielsweise Konfektionsgrößen für Babies, Kinder, Jugendliche, Damen und Herren, die beiden letzteren auch in normal, kurz und lang, und der Herr (wie fies!) alternativ auch mit Bauch. Es seien einmal beispielhaft die deutschen Damengrößen 36 oder 44 genannt.

 

golden-pattern Schniottmuster nach Maß

Die Gradierung

Um Kleidungsstücke herstellen zu können, sind Schnittmuster in den einzelnen Konfektionsgrößen erforderlich. Ein Designer hat die Form für z.B. ein Kleid entworfen, ein Ur-Schnittmuster in einer definierten Größe (z.B. Damen 36) wird erstellt. Und daraus werden dann alle anderen gewünschten Größen nach Regeln abgeleitet (38, 40, 42, …): das nennt sich Gradierung.

Zur Anleitung dieser Gradierung entstanden in den letzten 150 Jahren Unmengen von Fachliteratur, inhaltlich und formal überraschend ähnlich. Da werden „Sprungwert-Tabellen“ verwendet, eine „Interpolation“ zwischen Größen wird erforderlich, Sätze zur Konstruktion sind niedergeschrieben wie „… ein Zwölftel des Hüftumfangs plus 1,5 cm rechtwinklig zu …“.

Die generelle Logik der Gradierung ist die Definition festgelegter Stufen bei bestimmten Körpermaßen in Zentimetern (oder der jeweils landestypischen Längeneinheit) zwischen den einzelnen Konfektionsgrößen – so liegen zwischen der Konfektionsgröße Damen 36 und Damen 38 im Hüftumfang genau xx,x Zentimeter.

 

Gradierung kontra Mensch

Aus der Vorgehensweise zur konfektionierten Kleidungsherstellung an sich und der Gradierung ergibt sich eine Reihe von Problemen.

Als erstes und wichtigstes entspricht statistisch kaum ein Mensch einer der festgelegten Konfektionsgrößen. Schauen wir uns nur einmal die für die Passform existentiellen Maße Körpergröße, Brust-, Taillen- und Hüftumfang an. Wohl niemand von Ihnen werten LeserInnen wird in einer Konfektionsgrößen-Tabelle exakt die korrekten Werte finden. Schlimmer noch: Die Proportionen passen wahrscheinlich nicht besonders. Vielleicht sind Sie zu groß, die Taillenhöhe falsch oder das Hinterteil zu rund…

Weiterhin sind die Regeln zur Gradierung für Menschen nahe des Zentrums der Normalverteilung aller auftretenden Maße und Proportionen ausgelegt. Die Gradierung schwächelt bei vielen selteneren Proportionen – speziell bei den knuffigeren ZeitgenossInnen – und versagt allein schon durch die Nennung konkreter Längenangaben völlig für die Herstellung von Kleidungsstücken in untypischen Körpergrößen, z.B. für Puppen.

 

Das Paradigma der Gradierung

Die Grundlagen der heute praktisch unverändert genutzten Schnittmuster-Gradierung sind entstanden in Zeiten von Papier und Stift und manueller Grundrechnung. Mit diesen Möglichkeiten entstanden – teilweise durch Anpassung praktischer Erfahrungen – bestmögliche Algorithmen für die Konstruktion typischer Kleidungs-Schnittmuster: Kleid und Rock, Hose und Sakko. Es wurden die häufigsten Standard-Konfektionsgrößen der Menschen festgelegt und dokumentiert und Algorithmen zur Abbildung der Schnitt-Teile, mit festen Größenannahmen, Abständen und Abstufungen in Zentimetern.

Generationen von Fachbuch-AutorInnen, Schnittmuster-Hersteller und SchneiderInnen arbeiten seither mit diesen Ansätzen, einem Paradigma, fest verankert in den Köpfen aller Insider.

George erinnert sich an ein Projekt-Kickoff zur Maßschnittmuster-Veröffentlichung mit einem Modeverband. Gespräch mit der Schnittmuster-Verantwortlichen, einer verdienten Dame und anerkannten Fachbuch-Autorin.

Dame:  Wie gradieren Sie von 32 auf 34?

George: Was ist gradieren? Was ist 32 und 34?

Dame: (erst sprachlos — dann abschließendes, George die Qualifikation absprechendes Gebrabbel)

Das Projekt wurde nach dem Workshop eingestellt. Die innovative Projekt-Initiatorin und –Leiterin konnte sich gegen die einflussreiche Schnittmuster-Expertin nicht durchsetzen.

Nun sind Paradigmen an sich nichts Schlechtes. Der Glaube und erste Gedanke „Das MUSS so sein, das war IMMER schon so!“ spart Zeit und viel Chaos durch sonst drohendes, unendliches Trial and Error. Aber das Thema Gradierung wäre reif für einen Paradigmen-Wechsel…

 

golden-pattern Schnittmuster nach Maß

Modulieren statt Gradieren

Der Form des einzelnen Menschen und damit auch die Schnittmuster-Teile für umhüllende Kleidung sind definiert durch eine Anzahl von relevanten Maßen. Einige davon sind beispielsweise Körpergröße, Brust-, Taillen-  und Hüftumfang. Diese Maße stehen in bestimmten Abhängigkeiten zueinander, um eine menschliche Form abzubilden, streuen aber weit in den absoluten, stufenlosen Werten wie in der Proportion zueinander. So kann beispielsweise der Taillenumfang sowohl deutlich kleiner als auch deutlich größer sein als der Brust- und/oder der Hüftumfang. Die möglichen Kombinationen der einzelnen Maße ergeben eine nahezu unendliche Anzahl auftretender menschlicher Formen.

So muss jeder Versuch scheitern, mit einer Standard-Konfektionsgröße (= abgestufte, festgelegte Proportion) ein für irgendeinen Menschen wirklich passendes Schnittmuster bereit zu stellen.

Nun ist in der Konfektionsherstellung wohl eine Gradierung erforderlich und eine wirtschaftlich bedingte Konzentration auf den Mittelwerts-Menschen verständlich und statthaft. Anders als in anderen Industrien ist der Weg zu „Losgröße 1“ noch kaum angedacht.

Für die Bereitstellung von Schnittmustern für SelberschneiderInnen ist eine Einteilung in Standard-Konfektionsgrößen aber überholt; ein Relikt aus Zeiten von Kurvenlineal und Bleistift, aus Logistik- und Lagerkosten der Schnittmuster-Verlage und der Stoffabteilung des Kaufhauses als Bezugsquelle.

Neue Algorithmen – nennen wir sie Modulierung –  berücksichtigen die Maße des Menschen wie sie sind: vielfältig und stufenlos. Die Größe 38 ist nur noch eine willkürlich festgelegte Ausprägung von Maßen, genau wie die Maße von Ihnen, Ihrem Partner, Ihren Kindern oder Ihrer Puppe oder auch mir jetzt genau am heutigen Tag.

Modulierte Schnittmuster bieten eine gravierend bessere Passform für die Herstellung von Kleidungsstücken als gradierte Schnittmuster jemals in der Lage wären zu liefern.

 

golden-pattern Schnittmuster nach Maß - PASST!

Schnittmuster nach Maß mit modulierenden Algorithmen

Die Schnittmuster von golden-pattern® Schnittmuster nach Maß werden individuell konsequent nach modulierenden Algorithmen erstellt. Jedes Ihrer Maße zählt zur Ausgabe einer bestmöglich passenden Konstruktion Ihres Wunschkleidungsstücks.

Die Maßschnittmuster-Software PASST! (für Windows-PCs) können Sie sofort, kostenlos und unverbindlich ausprobieren mit dem ebenfalls kostenlosen Probe-Schnittmuster TSHIRT.

golden-pattern Schnittmuster nach Maß - PASST!

 

Kostenloser Download der Maßschnittmuster-Software PASST! und des variantenreichen Basis-Schnittmusters TSHIRT:

www.passt-online.de 

 

Viel Spaß beim Selberschneidern!

Internationales Maritimes Museum Hamburg


Über Sylvester 2015/2016 einmal wieder in Hamburg – Gelegenheit am Rückreisetag – nasskalt und windig – eine der noch nicht besichtigten Museen aufzusuchen. Die Wahl fiel auf das Internationale Maritime  Museum Hamburg in einem der ältesten Gebäude der Speicherstadt.

Diese Wahl hat sich als lohnenswert herausgestellt, für mehr als die Flucht vor der Kälte bis der Zug geht. Gar nicht geplant, aber wirklich SelberschneiderInnen-relevant und somit einen Blogeintrag wert.

Das Museum befindet sich im „Kaispeicher B“, einem aufwendig restaurierten Getreidespeicher aus 1878, heute an prominenter Stelle der Grenze von der historischen Speicherstadt zur Hafen-City in Entstehung mit ihrer modernen Architektur. Tolles Gebäude, super Lage – fast sind zu viele Besucher zu befürchten, sobald die Kreuzfahrt-Terminals in Sichtweite erst einmal fertig gestellt sein werden…

Aber heute am Tag nach Neujahr 2 Minuten vor Öffnungszeit ist George noch der erste Besucher. Eine nordisch-herbe Erinnerung „Wir öffnen um 10!“ veranlasst ihn noch ein wenig zu warten.

8 große Etagen und zusätzliche Halbetagen bieten viel Raum in dem – hatte ich es schon erwähnt? – wirklich schönen und beeindruckenden Gebäude. Ein Traum für jeden Schifffahrts-Interessierten. Jede Bereich ist einem bestimmten Schwerpunkt gewidmet, gefühlt thematisch fair aufgeteilt über die 3000 Jahre Seefahrts-Geschichte, auf militärische und zivile Seefahrt, auf Wirtschaft und Wissenschaft, Entdecker und Sport, auf Alltag, Schiffskonstruktion und Schiffsbau, Modellbau und Gemälde.

Und – Achtung SelberschneiderInnen! – eine wirklich beeindruckende Sammlung von marinen Kleidungsstücken aus aller Welt, thematisch zugeordnet in den einzelnen Abteilungen. Die hierfür verwendete Fläche, die Anzahl und Qualität der Stücke übersteigt die Möglichkeiten manch anderer bereits besuchter, spezialisierter Fashion-Sammlung.

Besonders Uniformen der letzten beiden Jahrhunderte sind zahlreich zusammengetragen und sehenswert präsentiert, aber auch zivile Kleidungsstücke rund um die Seefahrt sind häufig eingestreut.  Bemerkenswert ist die Vollständigkeit der einzelnen Outfits – so sind meist beispielsweise komplett Jacke, Hemd und Hose, Kopfbedeckung und Handschuhe an strumpfgesichtigen Dummys zu bestaunen.

Noch nie hat George eine umfangreichere Sammlung von Kopfbedeckungen gesehen – vielleicht die Inspiration für eine Kappen-, Mützen- und Hüte-Kollektion demnächst?

Wer also Anregungen sucht für maritime Bekleidung im Allgemeinen und seemännischen Uniformen im Besonderen – im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg schauen Sie richtig.

 

Einschätzung: Besuch absolut empfehlenswert!

Offizielle Webseite des Museums: http://www.imm-hamburg.de/

 

Schnittmuster zum Thema

Wer etwas Seefahrt nachschneidern möchte, kommt am typischen blau-weißen Matrosen-Shirt natürlich nicht herum. Beide verwendeten Maß-Schnittmuster T-SHIRT und MATROSENKRAGEN stehen kostenlos bereit.

MATROSENKRAGEN
Basisschnittmuster MATROSENKRAGEN (TSHIRT inclusive) in vielen klassischen und modernen Varianten. Kragenform, Ausschnittform, Länge und Breite des Kragens sind einstellbar. Ansetzbar an viele Schnittmuster von Oberteilen …
Details…

Schnittmuster Matrosenkragen

CAPE & PONCHO

Cape / Poncho Beispiele

Ganz im top-aktuellen modischen Trend: Das Cape und der Poncho. Schauen wir uns diese beiden Kleidungsstücke einmal aus der Sicht der SelberschneiderIn etwas näher an:

So sieht´s aus

Cape und Poncho sind sehr einfach geschnittene, wärmende, Ärmel- und Verschluss-freie Umhänge. Unterschied zwischen Cape und Poncho ist hierbei, dass das Cape vorn offen ist und um Hals und über die Schultern gelegt wird, während der Poncho rundherum geschlossen ist lediglich mit der Kopföffnung zum Hineinschlüpfen.

Die Länge kann sehr unterschiedlich sein. Während häufig schenkel- bis knöchellange Modelle zu sehen sind, ist ab Unterbrust-Länge abwärts eigentlich alles möglich. Auch kann die Länge vorn und hinten unterschiedlich ausfallen, optisch angepasst auch an die übrige Kleidung. Längere Ausführungen beider Kleidungsstücke können zusätzlich seitlich Öffnungen für die Hände besitzen.

Der Saumformen sind viele. Neben einfach gerade ist zipfelig und wellig häufig anzutreffen, gerne immer  mit Fransen oder auch Quasten verziert. Krägen und Taschen sind möglich, aber nicht mehr  „pur“. Tolerierbar ist sicher ein einzelner Verschlussknopf oder -riegel oben am Cape ;-).

So war´s damals

Cape Fell LederAuch wenn das, was diese Saison Cape oder Poncho genannt wird, gerade extrem angesagt ist – eine innovative Neuschöpfung ist es in keinster Weise. Diese einfachste Form wärmender Umhänge ist seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt verbreitet. Bereits früheste archäologische Funde zeigen zu heute unverändert geschnittene derartige Kleidungsstücke. Griechen wie Römer hatten mehrere Begriffe für Capes je nach Länge und Anlass.  Die mittelalterliche Kotze (von Kotzen – Wollzeug) war ein Vertreter des Ponchos. In den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten war das Cape unverzichtbares Requisit für Bösewichte wie Superhelden. Ein Western-Film wäre unvollständig ohne den klischeehaft Siesta-haltenden Poncho-tragenden Mexikaner lehnend an der Hauswand.  Zur vorletzten Jahrhundertwende war das Cape als  Pelerine modern, die letzte Modewelle schwappte das Kleidungsstück in den 1970ern an die Frau. Und sollte es in kommenden Jahrtausenden menschliche Zivilisation mit Bedarf an Körperbedeckung geben: Cape und Poncho werden präsent sein.

So ist´s konstruiert

Denn einfacher und passformmäßig unproblematischer lässt sich der Zuschnitt von Material für ein Kleidungsstück kaum gestalten – nähtechnisch müssen für die Grundform nur sehr wenige, gerade, nicht belastete Teile zusammengefügt werden.

Schnittformen

Von der Schnittform sind unterschiedliche Grundansätze für Capes und Ponchos möglich. Die Urform war wohl das Bären- oder Wolfsfell, in das einfach in der Mitte ein Loch für den Kopf geschnitten wurde. Hiervon rührt wohl der kreisrunde Schnittansatz her, der darüber hinaus aber durchaus Vorteile z.B. des homogenen Falls und der recht gleichmäßigen Saumlänge hat. Mit Aufkommen gewebter Materialien und damit technisch begrenzter Stoffbahn-Breite war die naheliegende (da sparsame und einfache) Grundform das Rechteck. Guter Beleg hierfür ist beispielsweise auch die historische Tunika oder der Kimono. Und als guter Kompromiss ist der seitliche Zwickel zu sehen. Eine Stoffbahn-Breite in etwa der Schulterbreite, und für die Weite ein seitlicher Zwickel in gewünschter Breite nähert an die Kreisform an.

So wird´s gemacht

Cape und Poncho sind Kleidungsstücke der kälteren, windigen, ungemütlichen Jahreszeit. Entsprechend  sind die typischen Materialien dicht und wärmend: Oft Wolle, gern auch in der verdichteten Form als Loden.

Schnittmuster Material

Was sagt dies alles der SelberschneiderIn? Sehr gut! – denkt sie. Für die AnfängerIn sind einfacher Schnitt und unkompliziertes Nähen Garant für Erfolgserlebnisse. Und für die erfahrene ExpertIn  liegt im zugrundeliegenden Minimalismus die Chance auf Kreativität hinsichtlich Material, Farbe, Muster und Details.

Cape und Poncho sind ideale Kleidungsstücke für SelberschneiderInnen!

Das Schnittmuster

Schnittmuster zum Artikel:Auf www.passt-online.de stehen die genannten Maß-Schnittmuster bereit.
CAPE / PONCHO passt! Maßschnittmuster
Das variantenreiche PASST! Basisschnittmuster nach Maß CAPE und PONCHO ermöglicht sehr einfach geschnittene, wärmende, Ärmel- und Verschluss-freie Umhänge. …
Details…

Schnittmuster Cape / Poncho

LINGERIE

Schönes Etwas auf der weiblicher Haut“ – das ist es wohl, was mit der Bezeichnung LINGERIE heute vor allem verbunden wird.

Ursprünglich vom französischen Wort „linge“ – Leinen > Wäsche > Unterwäsche stammend, hat sich die Lingerie in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer eigenen, umworbenen Kleidungsgruppe entwickelt. Weit gefasst alles direkt auf der Haut Getragene, ob als Unterwäsche, als Nachtwäsche, oder nur so in Freizeit oder zum Spaß. Enger gefasst Frauenkörper umspielend, gern sexy, gern transparent.

Wenn die SelberschneiderIn sich typische Lingerie Kleidungsstücke ansieht, ist zunächst einmal gar keine Verwandtschaft, keine Kategorie erkennbar hinsichtlich Schnittkonstruktion, möglichem Material oder Zweck der Verwendung. Die meisten der Schnittmuster sind verwendbar für Frauen, aber oft auch für Männer und bedenkenlos sogar für Kinder; aus Seide und Spitze, aber auch aus Baumwolle oder dem namensgebenden Leinen; Details entscheiden über explizit supersexy bis bequem lässig alltagstauglich. Und natürlich entscheidend wie immer der Inhalt des Kleidungsstücks in den Augen des Betrachters.

Schauen wir uns einmal einige Lingerie Kleidungsstücke näher an.

Wer übrigens zuerst wirklich schauen mag statt lesen: Fotos von Lingerie Musterstücken aus unterschiedlichsten Schnittmustern sind hier in einem kleinen Fotoshow-Video zusammengestellt.

https://youtu.be/eB4RHZKf_n8

Einige der folgenden Kleidungsstücke wurden übrigens bereits in früheren Blogartikeln ausführlich vorgestellt. In diesen Fällen einfach dem Link folgen.

Corsagen

Laut verbreiteter Definition ist die CORSAGE ein den Oberkörper eng umschließendes, festes und steifes Kleidungsstück; als Unterbekleidung oder Oberbekleidung zu tragen, als einzelnes Kleidungsstück oder zum Kombinieren oder Ansetzen…

Ausführliche Informationen HIER in diesem Blog.

https://selberschneidern.wordpress.com/2014/06/24/corsage-formenkunde/

Babydolls

Der BABYDOLL ist ein sehr leichtes, oft transparentes, oft weit geschnittenes Nachthemdchen.

Manchmal nur durch eine Oberbrust-Raffung gehalten, manchmal mit angesetzten Cups, ist ein ausgestellt gearbeitetes Rockteil unterschiedlich möglicher Länge angesetzt.

Weite Ausführungen können über den Kopf gestreift werden, im Brustbereich anliegende Modelle sind an der Unterbrust mit einem Knopf, Haken oder Bändchen verschlossen.

Ergänzt zu einer kompletten Nachtkleidung wird der Babydoll durch ein passend luftig gearbeitetes kurzes Höschen, wie in dem namensgebenden Film von 1956 zu sehen.

Shirts

Ein Grundelement von Unterwäsche und anderer Lingerie ist das ärmellose SHIRT in unterschiedlichen Weiten und Längen. Als Unterhemd für Frauen, Männer und Kinder ist das Shirt genauso unverzichtbar wie als Freizeitkleidung oder beim Sport.

Slips

Ein SLIP (vom englischen „slip“ – hineinschlüpfen) ist eine Unterhose (oder Badehose) für Frauen. Es existieren viele unterschiedliche Grundformen und Benennungen…

Ausführliche Informationen HIER in diesem Blog.

https://selberschneidern.wordpress.com/2014/03/18/slip-formenkunde/

Bodysuits

Die Bezeichnung BODYSUIT ist wohl der allgemeinste, umfassendste Begriff für ein einteiliges, meist anliegendes Kleidungsstück, das einen nennenswerten Teil des Körpers verhüllt. Immer enthalten ist der Rumpf bis in den Schritt, alternativ können Arme / Hände, Beine / Füße und Hals(ausschnitt) / Kopf integriert sein…

Ausführliche Informationen HIER in diesem Blog.

https://selberschneidern.wordpress.com/2015/01/29/bodysuit-formenkunde/

Body & Leggings

Die Kombination BODY & LEGGINGS aus einem eng anliegenden, beinlosen und meist im Schritt geschlossenen Oberteil (Body) mit separater, ebenfalls eng anliegender Hose (Leggings) ist ein Klassiker nicht nur für Sportanzüge unterschiedlichster Disziplinen.

Body und Leggings werden typischerweise aus unterschiedlichem Material gearbeitet und können auch komplett separat getragen werden (der Body z.B. aus gut sitzende, nicht verrutschende Unterwäsche).

Der Unterschied zum einteiligen Bodysuit mit angeschnittenen Hosenteilen ist, das die Leggings separat in typischer Hosenform geschnitten sind.

Kimono

Das „Ding zum Anziehen“, was Kimono übersetzt bedeutet, ist wohl das typische in aller Welt mit Japan verbundene Kleidungstück.

Der Kimono wird in fast unveränderter Form seit etwa dem 9. Jahrhundert von Frauen wie Männern in Japan getragen. Während er in vergangenen Jahrhunderten verbreitete Tagesbekleidung darstellte, ist der Kimono heutzutage – wohl auch mit der zunehmenden Verbreitung westlicher Kleidung in Japan – meist Festen und zeremoniellen Anlässen vorbehalten.

Der Grundschnitt eines Kimonos ist – wie viele sehr alte historische Schnitte – stark an der gewebten Stoffbahn orientiert und somit rechteckig und einfach.

Mit einem selbergeschneiderten Kimono lässt sich recht unkompliziert eine exotische, fernöstliche Stimmung zaubern (jedenfalls, wenn die strengen fernöstlichen Regeln zur kunstgerechten Herstellung, Lagerung, Reinigung, den Anlässen und dem Anlegen dieses Kult-Kleidungsstückes einmal außeracht gelassen werden).

Bademäntel

Ein BADEMANTEL ist ein kuscheliges Kleidungsstück für direkt auf feuchter Haut; zu sehen meist auf dem Weg zum und am Weg vom Badezimmer.

Der Bademantel ist meist knie- bis knöchellang mit Kapuze zum Schutz feuchter Haare oder mit halsschmeichelndem Schalkragen.

Der typische Bademantel entspringt einem normalen Jackenschnitt und  ist in Frottee oder Waffelpiqué gearbeitet.

Morgenmäntel

Ein MORGENMANTEL oder HAUSMANTEL ist ein leichtes Kleidungsstück, getragen über Schlafkleidung, Unterkleidung oder auch auf nackter Haut, um beim Herumlaufen in der Wohnung kulturell ordnungsgemäß verhüllt zu sein.

Je nach Geschmack ist der Mantel sehr kurz schenkel- bis vielleicht dreiviertellang, gern aus edlem Material wie Seide hergestellt.

Für Lingerie-Kombinationen sieht man häufig ein transparentes Kleidungsstück (Kleid, Babydoll, …) „darunter“ und ein in Farbe und Material abgestimmter, verdeckender Morgenmantel „darüber“.

Schlafanzüge

Der SCHLAFANZUG besteht aus einem Oberteil in T-Shirt-Form mit kurzen oder langen Ärmeln und einer separaten Hose mit kurzen oder langen Beinen, aus gleichem, weichem und hautfreundlichem Material.

Wie der Name sagt, wird der Schlafanzug zum Schlafen getragen, von Frauen, Männern und Kindern.

Oft gesehen die Ausführung in tristen Farben und öden Mustern. SelberschneiderInnen haben die Chance, hier Zeichen zu setzen!

Nachtkleider

Das Nachtkleid (manchmal Nachthemd genannt) ist traditionell die Nachtkleidung der Mädchen und Damen. Ein nicht zu enges bis weites, knie- bis knöchellanges Kleid aus hautsympathischem Material Kleidungsstück.

Leinen und Baumwolle sind zur Herstellung die traditionelle Wahl, optisch eindrucksvoller können auch edlere Materialien verwendet werden.

Unterkleider

Das UNTERKLEID wird unter einem Kleid oder einer Kombination Pullover/Bluse und Rock getragen. Gründe können sein zusätzlicher Kälteschutz, unerwünschte Transparenz der Oberbekleidung, besserer Fall  oder Vermeidung „hochkriechender“ Röcke oder Oberteile an der Haut.

Unterkleider sind in der Regel aus glattem, fallendem  Material, meist einfarbig, meist schlicht oder gezielt mit etwas Bling-Bling aufgewertet.

Bikini

Auch der BIKINI kann in die Gruppe der Lingerie Kleidungsstücke eingeordnet werden.

Die nett anzusehende Form des stoffsparenden Zweiteilers aus knapper Brustverdeckung + knappem Höschen ist bei Frauen zwar bereits seit dem Altertum bekannt und verdankt seinen heutigen Namen skurrilerweise amerikanischen Atomwaffentests auf dem gleichnamigen Südseeatoll.

Heute ist der Bikini an den Stränden dieser Welt verbreitet. Als typische Lingerie lässt sich der Schnitt aber auch in anderem Material gearbeitet gut als Unterbekleidung tragen und zeigen.

Schnittmuster

Schnittmuster zum Artikel:Auf www.passt-online.de stehen die genannten Maß-Schnittmuster bereit.
PASST! LINGERIE Schnittmuster CD
PASST! Schnittmuster-CD mit Software (Windows) und variantenreiche 12 BASIS-SCHNITTMUSTER für Schönes auf der Haut = tausende unterschiedliche Kleidungsstücke nach Ihren persönlichen Maßen: Corsagen (Schnittmuster LINCOR), Babydolls (LINBADO), Shirts (SHIRTEY), Slips (LINSL01), Bodysuits (BODYSUIT), Body&Leggings (BODYLEGG), Kimonos (KIMONO), Bademäntel und Morgenmäntel (JACKEV2), Schlafanzüge (HOSE01+TSHIRT), Nachthemden und Unterkleider (KLEID01), Bikinis (BI08A2). Plus Bonus-Buch PASST! SELBERSCHNEIDERN NACH MASS als PDF-eBook.
Details…

Schnittmuster für Menschen

18. September 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Gestern hat der Facebook Auftritt von golden-pattern Schnittmuster nach Maß ein neues Profilbild erhalten. Keine große Sache eigentlich, wird doch täglich von Millionen Nutzern dieses kleine persönliche Logo durch ein allerneuestes Selfie ersetzt. Und das alte war ja nun wirklich vom letzten Jahrtausend. Dennoch hier einige Worte über die Ideen hinter diesem kleinen Bild und vor allem über die Menschen, für die wir arbeiten.

Schauen wir uns das Profilbild kurz an: Die Schere – klar. Die Schere ist schon immer das Icon der golden-pattern Software. Und dieses Werkzeug symbolisiert wohl am besten die Schneiderei – zumindest wenn eine Erkennbarkeit bei sehr kleinen Bildgrößen eine Rolle spielt.

Aber schauen wir auf die Silhouetten:

Schnittmuster für Menschen

v.r.n.l.: Teenie, Knuffie, Mann, Frau, Preggy, Skinny, Kiddy, Dolly

Die Silhouetten symbolisieren die Menschen, für die wir Schnittmuster entwickeln. Der Anspruch: Egal ob klein oder groß, dünn oder dick, Frau oder Mann – das Schnittmuster soll stets die bestmögliche Anpassung an die persönlichen Proportionen bieten. „Mensch ist Mensch“ könnte man denken, aber bei näherem Hinsehen ist keine Person wie die andere geformt.

Falls Sie mehr weibliche als männliche Silhouetten identifizieren: In der Tat. Obwohl sich fast die Hälfte unserer Schnittmuster auch für Herren eignet, sind etwa 90% unserer KundInnen weiblichen Geschlechts; und auch die meisten verkauften Schnittmuster sind typisch weiblich.

Je nach Proportion des Menschen zeigen sich unterschiedliche Motivationen zum Selberschneidern und es bieten sich die unterschiedlichen schnitttechnischen Herausforderungen.

Schauen Sie sich einmal die nachfolgenden Kategorien an: Finden Sie sich wieder? Kommentare willkommen!

FRAU – der statistische Mittelwert

Mit „Frau“ ist hier nicht die Hälfte der menschlichen Bevölkerung gemeint, sondern die hinsichtlich Ihrer Körperform „normale“ Frau, die sich in der Normalverteilung im Interessenbereich der Standardkonfektionsketten befindliche. Sagen wir so etwa Konfektionsgröße 36 bis 42, vielleicht etwas größer oder kleiner als die Norm-168.
Die Frau kann in jedes Kleidungsgeschäft, in jede Boutique gehen und findet schnell etwas Passendes. Warum also nähen?

Für die Frau wie für alle anderen Kategorien gilt: Wohl niemand in unserem Kulturkreis schneidert heute selber, um Geld zu sparen. Für die Dumpingpreise fernöstlicher Diskountketten-Importe kann niemand bei uns auch nur das Material kaufen, von der Nähzeit ganz zu schweigen.

Die Frau näht für das persönliche Kleidungsstück, für etwas Außergewöhnliches. Besonderes Material, besondere Form, besonderer Anlass sind die Motivationen. Und natürlich Hobbies, wie bei jeder anderen erwachsenen Kategorie.

Schnitttechnisch ist die „normale“ Frau bestens erforscht. Bücher – besser Standardwerke – über Schnittkonstruktion für Damenmode gibt es zuhauf. Zwar nicht für stufenlos proportionale Maßalgorithmen (glücklicherweise, unser Wettbewerbsvorteil ;-)), aber unter Wegdenken der Zentimeter-von-oben-Paradigmen dieser Branche können platte Stoffteile der persönlichen Form der Frau gut angepasst werden.

MANN – seltenerer Selberschneider

Wie oben bereits erwähnt, liegt der Männeranteil unserer KundInnen bei etwa 10%. In dieser Größenordnung oder nur wenig höher schätzen wir auch den Anteil der Kleidungsstücke, die aus unseren Schnittmustern am Mann landen (schwieriger zu sagen; Männer nähen für Frauen und Frauen für Männer).

Der „normale“ Mann (bekommt Alltagskleidung in jedem Geschäft) schneidert selbst nach den Rückmeldungen hauptsächlich für sein Hobby – Mittelalter-Sachen und Kleidungsstücke für Auftritte jeder Art spielen eine wichtige Rolle.

Männer mit eher nicht alltäglichen Proportionen haben dieselbe Motivation zum Selberschneidern wie ihre jeweiligen weiblichen Form-Genossinnen – siehe dort.

Für die Schnittkonstruktion für Männer gilt das oben bereits gesagte: Ausreichend jahrzehntelang bewährte Fachliteratur bietet sichere Algorithmen für den „normalen“ Mann.

KNUFFIE – inniger Wunsch nach passender Kleidung

Die größte Herausforderung und mit die dankbarsten Kundinnen: Die Frau mit üppigeren Rundungen an den unterschiedlichsten Stellen.

Die XXL-Ecken in den Bekleidungshäusern sind übersichtlich, die Spezialgeschäfte für Übergrößen teuer und oftmals einfallslos, und keines der Stangen-Kleider will wirklich gescheit sitzen. Hier kann selberschneidern auch für Alltagskleidung Erfolgserlebnisse bringen.

Mit der Schnittmusterkonstruktion – insbesondere mit der stufenlosen Gradierung universeller Schnittmuster – ist es im fortschreitenden Übergrößenbereich absolut nicht einfach. Die persönlichen Proportionen selbst von Personen gleicher Grundmaße können sehr unterschiedlich ausfallen. Auch eignet sich nicht jeder Grundschnitt speziell im Bereich der Brust und des Ärmelausschnitts für jede Proportion.

Wir mögen unsere knuffigen Kundinnen und bemühen uns. Wir testen unsere Schnittmuster standardmäßig bis Größe Damen 64, auch in kurz und lang, und gegen vorhandene Kunden-Referenzmaße. Nicht immer ist alles möglich, aber in jedem Fall bietet das Schnittmuster eine bessere Ausgangsbasis mit weniger manuellen Anpassungen gegenüber einem Standardgrößen-Papierschnittmuster.

SKINNY – Idealbild der Mode

Die ideale Figur der Kundin für die Hersteller von Kleidung (und damit auch Schnittmustern) ist die (sehr) schlanke Frau mit kleiner Brust und wenig Po. Wir wollen uns bitte dabei aber gar nicht in die Diskussion über die Model-Branche und wandelnde Schönheitsideale einmischen und schon überhaupt gar kein Ziel vorgeben.

Die schlanke, eher knabenhaft gebaute Frau hat die besten Chancen, recht einfach mit nur minimalem Optimierungsaufwand perfekt sitzende Kleidungsstücke selber zu schneidern: schmale Abnäher oder gar Abnäher-freie Varianten, spannungsarme Hals- und Armausschnitte, glatter geschmeidiger Fall langer Kleider ganz ohne Unterbrechung durch Love Handles.

PREGGY – Babybäuche und mehr

Ein häufiger Grund, Kleidungsstücke selber zu schneidern, ist eine (temporäre) körperliche Veränderung, für die es im Geschäft ein nicht so großes Angebot gibt, oder für die besondere optische oder materialtechnische Wünsche vorliegen.

Warum so kompliziert ausgedrückt? Schließlich will ein Babybauch bequem verhüllt werden und angemessen stolz vorangetragen. Und ein Hängerchen aus weicher Baumwolle mit süßem Druck ist schnell genäht.

Spezielle Schwangerschafts-Modelle bieten wir (derzeit nicht besonders ausgewiesen – eigentlich eine gute Idee!) nicht an, aber viele Modelle eignen sich auch für die rundesten Bäuche. Am besten hierfür den Taillenumfang anpassen. Und der Saum muss eh gerade abgesteckt werden.

Zurück zum komplizierten ersten Satz. In dieser Kategorie sehen wir auch die KundInnen, deren Körperform oder typische Körperhaltung aus anderen Gründen, z.B. einer körperlichen Behinderung, stark vom Durchschnitt abweicht. Auch hier kann ein Maßschnittmuster in vielen Fällen helfen (z.B. Ausdruck unterschiedlicher linker und rechter Schnittteile bei Asymmetrie)

TEENIE – junge SelberschneiderInnen

Erfreut beobachten wir die Verjüngung unserer KundInnen über die letzten Jahre. Wer sich in den Stoffgeschäften umschaut oder die wieder zunehmende Anzahl von Sew-it-yourself Zeitschriften bemerkt: Selberschneidern kommt wieder verstärkt in Mode.

Junge SelberschneiderInnen wünschen sich einfach zu schneidernde Modelle, schnelle Erfolgserlebnisse, die sich im Stil den jeweiligen Trends hinsichtlich Form und Material anpassen lassen. Vielleicht ein individuelles Kleidungsstück für die nächste Party oder der „Nachbau“ des Outfits eines Idols.

KIDDY – Selbstgeschneidertes für Kinder

Kinder selbst werden eher selten schneidern (Warum eigentlich nicht? Bestehen Erfahrungen?), aber für Kinder wird häufig genäht.

Neben Alltagskleidung (während schnellem Wachstums vielleicht schon lohnenswert) sind besondere Outfits wie Verkleidungen häufige Projekte. Recht schnell und vor allem individuell entsteht die Prinzessin oder der Zombie.

Auch immer wieder gern genäht: der Partner-Look Mutter – Tochter, z.B. bei Nachthemden.
Rein schnitttechnisch ist bei Kindern ab einer gewissen Größe (so ab dem Alter von 2 Jahren) wenig zu beachten. Bei der Realisierung der Projekte sollte durch die entsprechende Variante auf ausreichende Bequemlichkeitszugaben geachtet werden.

Für Baby-Proportionen sind unsere Schnittmuster nicht optimiert.

DOLLY – kleine Abbilder des Menschen

Viele unserer KundInnen schneidern für Puppen. Hier gibt es die unterschiedlichsten Ausprägungen, die sich untereinander vielfach gar nicht wahrnehmen, obwohl sie das gleiche Schnittmuster verwenden.

Da gibt es die traditionellen Puppen mit Kinderproportionen, edel mit Porzellankopf, dann aus immer lebensechteren und vor allem stabileren Kunststoffen. Da werden Teddybären benäht. Da gibt es die meist jungen Fans der Modepuppen im Barbie-Format, die ihre Puppen benähen. Da gibt es die meist erwachsenen Fans hochwertiger Fashion Dolls mit aufwändigsten Kreationen. Da gibt es die Fans fernöstlicher BJD`s, gern auf Conventions im Partnerlook mit ihren kleinen Gliederpuppen anzutreffen. Aber auch übergroße Stücke für stangengeführte Riesenpuppen auf Veranstaltungen werden genäht.

Generell lassen sich alle Schnittmuster auch für Puppen mit grob menschlichen Proportionen ausgeben. Die Herausforderung beim Nähen für Puppen ist eher die Größe.
Traditionelle Kinderpuppen oder große Modepuppen (Maßstab 1:2 bis 1:3) lassen sich noch ohne große Veränderungen beschneidern. Für kleinere Puppen (1:4, eine häufige Größe hochwertiger Dolls, bis 1:6, der Barbie-Größe) sollte schon überlegt werden, ob Schnittteile manuell vereinfacht werden oder gar zusammengelegt werden. Darunter wird es schwierig – obwohl – eine Kundin hatte Schnittmuster für Ihre Schweizer 1:12 Puppenstuben-Figuren angefragt.

Zum Schluss – Schneidern Sie selbst!

Sie haben es gelesen: Ihre Chancen auf individuelle, außergewöhnliche, selbstgeschneiderte Kleidungsstücke stehen gut! Versuchen Sie es einfach einmal mit unserer kostenlosen Maßschnittmuster-Software PASST! und den vielen unterschiedlichsten Schnittmuster-Modellen.

Übrigens: Für alle, die das alte Profilbild nicht kennen oder sich nicht erinnern können: Zur Anmeldung von golden-pattern bei Facebook wurde das 1999 für den ersten Internet-Auftritt von golden-pattern kreierte Logo verwendet. Wie der Zeitgeist und damit oft auch der persönliche Geschmack sich doch ändert…

Schnittmuster für COSPLAY (II)

10. September 2015 Hinterlasse einen Kommentar


 
Als Schnittmuster-Sponsor des deutschen Teams zum European Cosplay Gathering 2015 in Paris hatte ja George bereits Anfang Juli an dieser Stelle ein wenig über Cosplay an sich und die Verwendung von Schnittmustern für die Anfertigung der teils sehr aufwendigen Outfits berichtet.
 
Zum ersten Blogartikel aus dem Juli: https://selberschneidern.wordpress.com/2015/07/03/schnittmuster-fur-cosplay/
 
Jetzt ist der Wettbewerb vorbei, Fotos veröffentlicht und Videos online gestellt. Hier wie damals versprochen der Bericht von Claud – einer der Finalteilnehmerinnen – über den Verlauf der Veranstaltung, die Kostüme und auch die verwendeten Schnittmuster.

 

Claud berichtet über die Veranstaltung:

Das European Cosplay Gathering (ECG, alle wichtigen Links unten) fand dieses Jahr zum fünften Mal statt. Dabei funktioniert alles so, dass in den jeweiligen Ländern über einen Vorentscheid ein Solo-Teilnehmer und ein Team (2-3 Personen) ausgewählt wird, das dann nach Paris fährt um am Finale teilzunehmen. Der ECG ist der einzige größere Wettbewerb bei dem man zu dritt teilnehmen darf, ansonsten gibt es vor allem Wettbewerbe für Einzelpersonen (z.B. Euro Cosplay in London) und Paare (z.B. World Cosplay Summit in Nagoya).
 
In Deutschland findet der Vorentscheid auf der Buchmesse in Leipzig statt und man gewinnt neben dem Finaleinzug auch die kostenlose An-und Abreise nach Paris, den Hotelaufenthalt während des Events sowie Verpflegung über den Tag und Abendessen im Hotel.
 
Nach Paris reist man bereits einige Tage vor dem „Main Event“, der Bühnenshow am Samstag, denn es gibt eine Vielzahl von weiteren Events, an denen man als Finalist teilnimmt:
 
Mittwoch eine Willkommensparty, bei der man sich im Cosplay auf einem gemieteten Boot kennenlernen konnte.
 
Donnerstag zur freien Verfügung (wenn man nicht damit beschäftigt war seine Kostüme zu Ende zu bringen *haha*). Zeitgleich läuft ja die Japan Expo (die größte Messe zum Thema Japan, Anime und Manga in Europa).
 
Freitag dann auf der kleineren Bühne die Auslosung der Startreihenfolge sowie eine kleine Vorstellung der Teams, später am Tag Vorstellung auf der Hauptbühne wie bei einer Art Catwalk. Dann Proben bis in den Abend hinein.
 
Samstag zuerst der zweite Probendurchlauf. Dann die Show…
 
Der ECG bietet eine wirklich großartige Show, die Kostüme aller Teilnehmer waren super, einige auch unendlich aufwendig und in Sachen Bühnenrequisiten haben sich die wenigsten lumpen lassen. Falls jemand von den Blog-LeserInnen einmal die Gelegenheit hat und sich nur ein bisschen für Japan interessiert ist die Japan Expo und das ECG Finale definitiv einen Besuch wert!
 
Nach der Show die Preisverleihung. Wir haben uns angesichts der superkrassen Konkurrenz leider nicht platziert – allerdings haben wir uns da in guter Gesellschaft befunden, denn nur drei pro Kategorie konnten prämiert werden.
 
Am Samstag abends noch das „European Snack Gathering“, um den Finaltag ausklingen lassen.
 
Sonntag Shootings mit freier Kostümwahl; schöne Fotos von guten Fotografen. Eine Pizzaparty. Und dann war es auch schon vorbei.
 

 

Die Kostüme – Claud berichtet weiter:

Die Serie aus der wir gecosplayt haben heißt „Chūnibyō Demo Koi ga Shitai!“, in der es um den Hauptcharakter Yuuta geht, der versucht mit seiner kindischen Vergangenheit – die voll war mit Rollenspielen, imaginären Gegnern und Abenteuern und ihm selbst als den großen Helden „Dark Flame Master“- abzuschließen.

[Anmerkung von George: Chūnibyō = „Achtklässlerkrankheit“: Jugendlicher Wahn, sich selbst als einen das Böse bekämpfenden Helden zu empfinden.]

Yuuta wechselt an eine weitergehende Schule. Da ihn dort keiner von früher kennt, hofft er als ganz normaler Jugendlicher sein Leben weiterzuführen.
 
Allerdings gibt es das Mädchen Rikka in seiner Klasse, die noch immer ganz der Phantasiewelt verfallen ist und weiterhin an magische Kräfte, Kämpfen mit überdimensionalen Waffen glaubt (z.B: ihrem Regenschirm Schwartschild Prototype Mark II) und der Suche ist nach dem Horizont der Anderswelt.
 
Zudem ist Rikka ein großer Fan des Dark Flame Masters, den sie beim Spielen im Park beobachtet hat. So versucht sie mit allen Mitteln Yuuta zurück in die Welt der Phantasie zu ziehen.
 
In unserem Auftritt haben wir also versucht diese „Disharmonie“ von Yuuta und Rikka zu transportieren, denn sie versucht ihn hier dazu zu animieren wieder als Dark Flame Master aktiv zu werden, so dass sie gemeinsam kämpfen können.
 
Da Rikka in der Serie alle möglichen LED Dinge benutzt um alles „realistischer“ zu machen, haben wir auch auf einige Spielereien zurückgegriffen.
 
Weiter unten in der Linkliste zwei Videos von unserem Auftritt.
 
Da die Kostüme sozusagen selbst auch nur Cosplays sind (in der Serie tragen die beiden diese Sachen zum Sommerschulfest um dort einen Auftritt zu machen), haben wir z.B. die Schleifen von Rikka genau so hängen lassen wie es auf der Vorlage zu sehen ist, obwohl wir natürlich wissen, dass man sowas, damit es „gut“ aussieht verstärkt und schöner auffächert.
 
Folgende Schnittmuster haben wir verwendet:

Yuuta: Mantel, T-Shirt, 5 Pocket Jeans
Rikka: Corsage, Bluse, Mittelalter Wams (als kleine Hilfe für den Rock)
 
Wir haben auch die Kostüme vom „Catwalk“ am Freitag mithilfe von Passt! angefertigt, dabei haben die den Sakko-Schnitt und die Herrenhose abgewandelt.

 

Links zur Veranstaltung

European Cosplay Gathering http://www.european-cosplay-gathering.com/presentation.html
Video Auftritt Germany “Yuuta & Rikka” ECG Finals 2015 Germany Group Cosplay Chuunibyou Demo Koi Ga Shitai Rikka & Yuta HD (N-Gamz)
Weiteres Video vom Auftritt Germany ECG Season 5 Finals – Germany Group – Chunibyo Demo Koi Ga Shitai!
 
Vielen Dank für die Genehmigung zur Verwendung des Bildmaterials an:
Das Event: ECG – European Cosplay Gathering
Die Helfer EPIC
Der Photograph der Bühnenbilder CoolADN
Der Photograph vom Shooting Antony Gomes Photographe
 

 

Schnittmuster für COSPLAY

Lust darauf, das nächste Cosplay Outfit auch mit PASST! Schnittmustern nach Maß selberzuschneidern?
Wir haben da mal was für Euch vorbereitet…

 

Schnittmuster zum Artikel: Auf www.passt-online.de stehen wie immer alle im Artikel genannten Maß-Schnittmuster bereit.

Schnittmuster-Set COSPLAY (klein)
Kleines Schnittmuster-Set speziell für COSPLAY Fans zusammengestellt zum attraktiven Setpreis. Geeignet für als kreative Basis außergewöhnlicher Cosplays wie auch für hunderte alltagstaugliche Kleidungsstücke. …
Details…
Schnittmuster-Set COSPLAY (groß)
Großes Schnittmuster-Set speziell für COSPLAY Fans zusammengestellt zum attraktiven Setpreis. Geeignet für als kreative Basis außergewöhnlicher Cosplays für weibliche wie männliche Charaktere wie auch für tausende alltagstaugliche Kleidungsstücke. …
Details…

ThirdBrain

George sitzt gerade einmal wieder in seinem Zweitbüro (Starbucks, Fensterplatz mit Aussicht auf den Kudamm).

Zeit 7:45 Uhr, noch himmlische Ruhe, der Kimono Blog Artikel soll geschrieben werden. Schnell ins WLAN…

Doch – ein lange gehegter Gedankengang muss noch schnell in Worte gefasst werden – ist denn die enge Verbindung von George zu seinem kleinen weißen Notebook und dem Verbinden-Button noch normal?

George´s Theorie der „Drei Gehirne“:

ThirdBrain

Es mag seinem Job geschuldet sein – nein, falsch formuliert – es ist sein Glück bereits früh in den noch immer schneller werdenden Fluss digitaler Informationsverfügbarkeit eingebunden gewesen zu sein.

Z80, dann C64, dann XT mit 20 MB Festplatte, CompuServe, mit 300 bit/s hinaus in die weltweiten,  unglaublichen neuen Möglichkeiten.

Alle ihre größere bisherige Lebensspanne im aktuellen Jahrtausend verbringenden Smartphone-NutzerInnen werden mit diesen Begriffen kaum etwas anfangen können. Doch in den 1980ern entstand in schnellen Schritten der Weg für das, was George heute als sein Drittes Gehirn empfindet.

Heute fühlt sich George ohne seinem Dritten Gehirn, seinem kleinen weißen Notebook und Internet-Zugang, … – wie soll er sagen? … nicht wohl. … abgeschnitten. … behindert! Vielleicht erschreckend aber wahr, das trifft es am besten.

Auf Metaebene zurücktretend sich selbst hinterfragend, tauchen Zweifel auf an dieser mentalen neuen Abhängigkeit. War es denn nicht früher alles besser und es gibt vielleicht keinerlei Grund sich diesem digitalen Rush anzuschließen?

Nein – erstes Indiz: Schulzeit in den 1960/70ern. Aufgabe zu einem beliebigen Thema. Recherche. Stadtbibliothek. Lexika bieten zwei Zeilen Info. Spezielle Literatur ist generell rar, alt oder gerade ausgeliehen. Wenige Promille Themendurchdringung müssen reichen für Meinungsbildung und Entscheidungen. Dagegen Recherche 2015: Umfangreiche objektive und subjektive Texte, Bilder, Videos stehen für praktisch jedes denkbare Thema per Klick in Sekunden zur Verfügung. Schnell lassen sich auch bisher ferne Themen hinreichend umfassend erschließen.

Nein – zweites Indiz: George kennt beide möglichen extremen Einstellungen zum Stand und zur Nutzung der Informationstechnologie aus seinem Umfeld. Während seine Töchter ganz selbstverständlich mit dem Handy Flüge buchen, Ihre Kleidung nach der Wetter-App dem Schrank entnehmen und spontane Video-Chats führen mit FreundInnen in der ganzen Welt, stehen einige langjährige Freunde den neuen Möglichkeiten kritisch bis ablehnend gegenüber. Sicher ist kein Paypal, kein Facebook und kein eigenes Youtube-Video kein persönlicher Mangel. Dennoch zeigt ein Blick auf das tagtägliche Leben – auf die Fernsehwerbung mit dem zunehmenden Anteil eingeblendeter URLs, die zahlreichen QR-Codes in Zeitschriften und die tendenzielle Verlagerung früher lokal oder per Snailmail ausgeübter Tätigkeiten wie Banküberweisungen, Reisebuchungen oder Job-Bewerbungen – dass eine Barriere zur Nutzung der Informationstechnologie absehbar zu persönlichen Nachteilen führen kann oder möglicherweise bereits hat.

George jedenfalls ist sehr glücklich darüber sich wohl zu fühlen an seinem Fensterplatz im Café mit dem Notebook am Schoß und stabiler WLAN-Verbindung. Sein Drittes Gehirn ist wichtiger Bestandteil seines Lebens geworden.

SecondBrain

Dennoch hofft George innig, der entscheidende Input für seinen Output entsteht weiterhin auf Dauer in etwa mittig zwischen seinen Ohren.

Grundlage für eine sinnbringende Nutzung der Informationstechnologie ist zweifellos der rote Faden der persönlichen Ideen und Ziele. Die Filterung und Interpretation der Flut verfügbaren Materials ist heute die Herausforderung; nicht das Plagiat, sondern das Schaffen und zur-Verfügung-stellen neuer Zusammenhänge und die Erweiterung der Erkenntnisse und Möglichkeiten auf solider Basis bringt voran.

So spielt das menschliche Gehirn beruhigenderweise wie seit Zeiten der Entdeckung der Erzeugung von Feuer oder der Erfindung des Rades auch weiterhin die entscheidende Rolle willentlichen Fortschritts.

MainBrain

Nun – George ist ein Mann. Und keinesfalls möchte er durch eigenwillige Nummerierung althergebrachte Vorurteile zerstören…

8:55 Uhr – Dokument schließen, Upload in die Cloud, nachher bloggen, zurück zur Kimono Recherche. ThirdBrain sei Dank!