Startseite > Artikel, Begriffe, Mittelalter, Schnittmuster > Schneidern im Mittelalter (8/13): Nähprojekt SEITLICH OFFENES KLEID

Schneidern im Mittelalter (8/13): Nähprojekt SEITLICH OFFENES KLEID

SCHNEIDERN IM MITTELALTER

Folge 8 – Nähprojekte: SEITLICH OFFENES KLEID

Die Kleiderform  des seitlich offenen, teilweise in der Öffnung geschnürten, ärmellosen Überkleides war „modern“ und verbreitet im gesamten 14. Jahrhundert, bei der damals üblichen langen Lebensdauer der wertvollen Stücke sicher auch noch weit darüber hinaus angetroffen.

Die Gewänder wurden im Laufe des Mittelalters körpernäher, weibliche Formen durften und sollten erkennbar sein, die möglichen Kombinationen mit Unterkleidern zeigten wachsendes modisches Bewusstsein.

Über der Cotte getragen, wurde die seitliche Öffnung – zu Beginn der Entwicklung vielleicht bis zur Taille und geschnürt, immer tiefer und breiter – was damals zu zunehmender moralischer Entrüstung über diese „Höllenfenster“ führte und heute zu einem hohen Wiedererkennungswert dieses Kleidungsstücks.

Neben dem fast universell mittelalterlich angemessenen Material Leinen bieten sich für dieses elegante Überkleid wertvollere und außergewöhnlichere Materialien als „Hingucker“ an:  Schöne kräftig gefärbte rote oder blaue Wolltuche oder auch Seide dürfen es sein, sofern der Status und das Einkommen der dargestellten historischen  Figur dies zulässt.

Das Kleid kann gefüttert werden. Gern wurden kontrastfarbige Futterstoffe verwendet – auch wenn dies bei diesem Modell den meisten Mitmenschen weitgehend verborgen blieb.

Zur Verzierung können handgewebte Borten oder auch kontrastfarbige Kanteneinfassungen dienen. Auch die Verbrämung der Kanten mit Pelz war häufig anzutreffen.

Im Schnittmuster sind verschiedene Ausführungsvarianten eingezeichnet: Länge, Halsausschnitt und Weite des seitlichen Öffnung können gewählt werden.

Das Musterstück zeigt das Kleid aus Seide bodenlang weit mit Schleppe, einer eher schmalen, geschnürten seitlichen Öffnung und einem Rundausschnitt, der die Cotte als Unterkleid erscheinen lässt. Hals- und Armausschnitt sind gleichfarbig eingefasst – auch für Schlaufen für die Schnürung.

Für den praktischen Einsatz am Mittelalter-Markt mag eine Schleppe eher unpraktisch sein – die Umsetzung ist aber bei einer boden- oder knöchellangen weniger weiten Ausführung identisch.

Eine Schritt-für-Schritt Nähanleitung ist Teil des Schnittmuster-Downloads.

Das Schnittmuster zum Nähprojekt: Das Schnittmuster steht für die Maßschnittmuster-Software PASST! (kostenloser Download auf der Seite www.passt-online.de) und in vielen Standardgrößen zur Verfügung. In den ersten gut 4 Wochen nach der Erstveröffentlichung dieses Blogartikels steht das Schnittmuster durch Eingabe des Gutschein-Codes (dann EINLÖSEN klicken!) kostenlos zum Download bereit; danach gilt der normale Listenpreis.
Mittelalterliches Seitlich offenes Kleid
Mittelalterliches Kleid in verschiedenen Varianten (ca. 1280 – 1400).
Gutschein-Code: sim08sg (gültig vom 16.08.-20.09.2013)
Details…
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: