Startseite > Geschichten > Safer Sex (2/2)

Safer Sex (2/2)

DAS  SCHWERT DES SCHMERZES oder

WIE EIN SELBERSCHNEIDER DEN SAFER SEX ERFAND

(Teil 2 von 2 – zur persönlichen Erbauung unbedingt zuerst Teil 1 lesen!)

Nun lag er da. Schlaflos. Hilflos. Trostlos. Zahllose einsame Nächte des Grübelns lagen vor George, immer mit zwar sicherem, aber liebesaussaugendem Abstand zwischen seiner glitzernden Schwertspitze und den kosungswerten Wölbungen seiner Frau. Wie konnte er seiner Liebe jemals wieder nahe sein, ohne ihr Schmerzen zuzufügen?

In Verzweiflung vergrub sich George tiefer und tiefer im Zuschnitt von wertvollen Stoffen, im Brämen mit flauschigen Pelzen und im Säumen mit golddurchwobenen Borten. Viele bewunderte Gewänder entstanden mit Nadel und Faden. Nur seine Haut, die sonst so häufig wohlfühlsamen Kontakt hatte mit der weichen warmen Haut seiner Frau, wurde immer spröder und kälter. Und auch seine Frau litt unter der körperlichen Ferne aus Angst vor dem Schmerz der Stiche,  den fehlenden leidenschaftlichen Umarmungen als Bezeugung unzweifelhafter liebevoller Zusammengehörigkeit.

Eines späten Abends, müde, umgeben mit Resten seiner selberschneidernden Beschäftigkeit, übersät mit kurzen bunten Fäden und zerzausten Ausfransungen verarbeiteter Gewebe, fiel der Blick von George auf einen kleinen, blutroten Stoffrest von feiner, aber fester Seide – Überbleibsel des geschnürten Gewandes einer Edelfrau. Konnte die Lösung wirklich so einfach sein? Konnte so sein spitzes Schwert künftig mit einer schmerzfrei liebespendenden Nähe zu seiner Frau vereinbar werden?

Angetan und voller Hoffnung machte er sich unverzüglich an die Arbeit. Messen, Schneiden, schnell war die Nadel mit dem goldgelben Faden bestückt. Gefaltet, Geheftet, Genäht. Ein Stück Lederriemen für den Halt. Unter den flinken geübten Fingern von George entstand ein kleines Kunstwerk, das Versprechen von vielleicht wieder erwachendem Glück, ein neuartiges Hilfsmittel zu konfliktfreiem Kuschelgenuss. Er nannte seine Erfindung SAFER SEX.

Sofort eilte George in das Gemach seiner Frau, um sie von der bemerkenswerten Handarbeit zu unterrichten, um sie um ihre wertgeschätzte Meinung zu fragen.

[piep – geschwärzt – zensiert]


Und George und seine Frau lebten glücklich bis zum Ende ihrer Tage.

Kategorien:Geschichten
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: